• Beratung soll effizienter werden

Beratung soll effizienter werden

03.05.2021

GEAK Plus – Der Förderprozess für einen Gebäudeenergieausweis der Kantone soll kundenfreundlicher und effizienter werden. Dies fordert SVP-Landrat Markus Meier, Direktor des HEV Schweiz.

Mit einem parlamentarischen Vorstoss setzt sich Markus Meier, SVP-Landrat und Direktor des HEV Schweiz, dafür ein, dass der Förderprozess für einen Gebäudeenergieausweis der Kantone (GEAK Plus) kundenfreundlicher und effizienter wird.
Die Möglichkeiten und Anforderungen für energetische Sanierungen und Investitionen in erneuerbare Energien im Gebäudebereich sind vielfältig und teilweise komplex. Ein GEAK Plus kann diesbezüglich Klarheit schaffen: Bei einem GEAK Plus erstellen speziell dafür zertifizierte Energieexpertinnen und -experten («GEAK-Experten ») einen Beratungsbericht. Darin werden konkrete Massnahmen aufgelistet, wie der Energieverbrauch eines Gebäudes kostenoptimal verbessert werden kann. Um das Baselbieter Energiepaket nutzen zu können, ist ab einer Förderhöhe von 10 000 Franken ein GEAK Plus sogar eine Voraussetzung.

Unnötige Bürokratie
Ein GEAK Plus ist gemäss MarkusMeier ein wichtiges Element des erfolgreichen Baselbieter Energiepakets und wird folgerichtig auch mit 1000 Franken unterstützt – dies entspricht rund der Hälfte der Gesamtkosten. Aber anders als etwa bei den neu durch das Energiepaket geförderten Impulsberatungen «erneuerbar heizen», bei denen die Beratenden die Fördermittel direkt erhalten und diese an die Investierenden weitergeben, müssen bei einem GEAK Plus die Hauseigentümerinnen und -eigentümer den entsprechenden Förderbeitrag im Voraus selbst beantragen.
Erfolgt der Antrag jedoch nicht zu einem vorgegebenen, frühen Zeitpunkt, wird eine Kostenübernahme der GEAK-Plus-Beratung durch das Baselbieter Energiepaket verwehrt. «Dies sorgt verständlicherweise immer wieder für Frust und Unverständnis bei den Baselbieter Hauseigentümerinnen und -eigentümern», sagt Meier.

Andere Kantone sind weiter
Um das wichtige Engagement der Hauseigentümerinnen und -eigentümer zugunsten der Umwelt zu unterstützen, müsse diese bürokratische Hürde eliminiert werden. Andere Kantone wie Zürich und Aargau würden den Förderprozess wesentlich kundenfreundlicher gestalten und rechneten die GEAK-Plus-Förderbeiträge direkt über die Beratenden ab. Mit der Überweisung des Vorstosses von Meier – einer verbindlichen Motion – hat es nun der Landrat in der Hand, unnötige bürokratische Hürden beim GEAKPlus- Förderprozess zu beseitigen und damit das nachfragegesteuerte Baselbieter Energiepaket zu stärken.

HEV hilft beim Energiesparen
Unabhängig von den politischen Rahmenbedingungen leisten die Baselbieter Hauseigentümerinnen und -eigentümer einen entscheidenden Beitrag an den Klimaschutz. Sie tun dies mit hohen Investitionen in energetische Gebäudesanierungen und in erneuerbare Energien. Um dieses wichtige Engagement zu unterstützen, lancierte der HEV Baselland vor rund einem Jahr die «HEV Energieberatung». Von der Energieberatung können die HEV-Mitglieder zu Vorzugskonditionen profitieren. Der Klimawandel und die damit verbundenen Auflagen stellen alle Hauseigentümerinnen und -eigentümer vor neue Herausforderungen, bieten aber auch Chancen. Mit dem neuen Angebot möchte der HEV Baselland mithelfen, dass diese Chancen erkannt und auch genutzt werden können. Im Rahmen der neuen Dienstleistung unterstützen die HEV Energieexperten die Hauseigentümerinnen und -eigentümer unter anderem mit GEAK-Plus-Beratungen.

Simon Dalhäuser

HEV-Mitglieder profitieren

Als HEV-Mitglied sparen Sie jetzt bei einem GEAK Plus 200 Franken. Der GEAK Plus kostet so für Mitglieder dank der HEV-Dienstleistung «HEV Energieberatung» noch 800 Franken.
Normalerweise betragen die Kosten für einen GEAK Plus insgesamt 2000 Franken (exkl. MwSt.). 1000 Franken werden durch das Baselbieter Energiepaket finanziert. Für die verbleibenden 1000 Franken profitieren Sie als HEV-Mitglied von 20 Prozent Rabatt. Eine Impulsberatung «erneuerbar heizen » können Sie aktuell kostenlos beanspruchen.

Informieren Sie sich jetzt unverbindlich über Ihre Möglichkeiten:

HEV Energieberatung
Hotline: 061 927 64 67
Website: www.hev-bl.ch
Mail: energieberatung(at)hev-bl.ch